Wenn Sie eines der Bilder anklicken, gelangen Sie in eine kleine Fotogalerie.

 

IMG_0455

Hohen Naherholungswert hat die fast 300 Hektar große Grünfläche zwischen Grolland und Kirch -/ Mittelshuchting; der Park Links der Weser. Die Ochtum windet sich hier in Kurven durch Wiesen, lässt Raum für Totarme und Stillgewässer. In den mittleren Bereichen des Parks wird weiter Weidewirtschaft mit Kühen und Pferden betrieben. Es ist gelungen, den Park mit Fuß und Radwegen so zu erschließen, dass Menschen die Natur erleben können, aber nicht stören.

 

IMG_0376

Ein zweiter großer Naturbereich ist das Grünzentrum Sodenmatt mit dem Sodenmattsee. Der 1962 ausgehobene Baggersee ist im Sommer eine beliebte Badestelle. An der Strandseite liegt die Stadtteilfarm, auf der anderen Seeseite das Grünzentrum mit der “Linse”, die als Veranstaltungsort genutzt wird. Dieses grüne Band wird durch die parkähnliche Anlage zwischen Bezirkssportanlage, Kloßkampsweg und Hallenbad Huchting weitergeführt

 

IMG_0355

Die Ochtumniederung bei Brokhuchting ist ein Naturschutzgebiet im Stadtteil Huchting und im Ortsteil Strom der Stadtgemeinde Bremen. Das Schutzgebiet liegt im Südwesten Bremens im Niedervieland. Es wird von der Ochtum und der alten Ochtum sowie zahlreichen Fleeten und Gräben durchzogen. Im Naturschutzgebiet sind mehrere, zum teil angelegte, Stillgewässer zu finden sowie Altwasser im Bereich der alten Ochtum. Das Naturschutzgebiet wird von Feuchtwiesen und Feuchtbrachen mit Sumpfzonen, Hochstaudenfluren, Röhrichten, Flutrasen und Auengebüsch geprägt. Eine besondere Bedeutung hat das Gebiet auch als Brutgebiet für Wiesenvögel sowie rastende Wasser und Watvögel.

eine alte Staustufe an der Varreler Baeke

Die Varreler Bäke geht aus dem Klosterbach hervor und ist ein ca. 6 km langer, linksseitiger bzw. südlicher Zufluss der Ochtum im Flusssystem der Weser. Sie fließt im nördlichen Bereich des Landkreises Diepholz (Niedersachsen) und im südlichen Bereich des Bundeslandes Bremen. Sie mündet beim Ort Strom in die Ochtum. In Stuhr-Varrel existiert noch ein Wassermühle. Sie ist Zeuge dafür, dass auch Wasserkraft von Bächen einmal der Energieerzeugung diente, um Kornmühlen zu betreiben. Am Flußlauf der Varreler Bäke in landschaftlicher sehr reizvoller Umgebung liegt die restaurierte Gutsanlage” Gut Varrel”. Das Gut ist außerdem ein anerkanntes Kulturzentrum in der Region. Vor allem in der Scheune finden Veranstaltungen jeglicher Art statt.

 

Regenbogen

Die Weser (Niederdeutsch Werser oder Wersern) ist ein Strom, der in nördlicher Richtung der Mittelgebirgsschwelle und das norddeutsche Tiefland durchfließt. Seinen Namen trägt er ab Ham. Münden, wo sich seine großen Quellflüsse, Werra und Fulda, vereinigen. Bei Bremerhaven mündet die Weser in die Nordsee. Die Ufer der Unterweser werden von weiten, fast baumlosen Marschgebieten begleitet. Hier haben die regelmäßigen Hochwasser, die ungehindert durch Deiche bis an die Geestränder reichten, eine eigene Landschaft geprägt. Mitgeführter und abgelagerter Sand, Schlick, Ton und Lehm formten das heutige Landschaftsbild zwischen Bremen und der Nordsee mit Niederungs- und Hochmooren im Übergangsbereich von Geest und Marsch. Quelle:WIKIPEDIA

Website_Design_NetObjects_Fusion
Bremer Speckflagge
SV Werder Bremen